Soziotherapie

Im Folgenden beschreiben wir ihnen unser Angebot Soziotherapie:

  1. Rechtsgrundlagen
  2. Ziele
  3. Inhalte/Leistungen
  4. Anspruchsberechtigter Personenkreis
  5. MitarbeiterInnen
  6. Verordnungsberechtigung
  7. Finanzierung

 

1. Rechtsgrundlagen

 Die Rechtsgrundlagen der Soziotherapie sind

 

2. Ziele der Soziotherapie

Hauptziel der Soziotherapie ist die Vermeidung oder Verkürzung von Krankenhausaufenthalten der PatientInnen durch geeignete Unterstützungsmaßnahmen. Es geht im Sinne von case-management darum, ein für die PatientInnen abgestimmtes, individuell angemessenes Maß an psychiatrischer und nichtpsychiatrischer Unterstützung zu leisten bzw. zu initiieren.

» mehr zu Zielen

 

3. Inhalte/Leistungen der Soziotherapie

Die Betreuungsleistungen werden zielgerichtet entlang des individuellen Bedarfes geplant (Soziotherapeutischer Betreuungsplan) und entsprechend durch NervenärztInnen verordnet. Soziotherapie findet überwiegend im sozialen Umfeld der PatientInnen statt (aufsuchender Kontakt). Max. Anspruch: 120 Stunden innerhalb von 3 Jahren.

Soziotherapeutische Betreuungsleistungen sind z. B.:

  • Beratung (Planung, Reflektion, Information, emotional stützende Gespräche etc.)
  • Begleitung (z. B. zu Arztpraxen, zu Behörden/Institutionen, zum Arbeitgeber)
  • Koordination verschiedener Hilfsangebote (roter Faden)
  • Initiieren von psychiatrischen und nichtpsychiatrischen Hilfen
  • Praktische Unterstützung, Anleitung, Motivation
  • Krisenintervention
  • Unterstützung in Konfliktfällen (z. B. im Wohnumfeld)
  • Krisenprophylaxe, Psychoedukation (z. B. Erstellen eines Krisenplans)
  • Kontakt– und Beziehungsgestaltung (z. B. zu sozial isolierten Menschen)

Die Unterstützung erfolgt zunächst dort, wo dem/der PatientIn „der Schuh drückt“. Sinnvoll kann es sein, Soziotherapie präventiv zur psychischen und sozialen Stabilisierung einzusetzen.

Wenn das Fass überzulaufen droht, kann
durch soziotherapeutische Unterstützung
eine Krise vermieden oder begrenzt
werden.

 

Einige Betreuungsleistungen im Rahmen der Soziotherapie überschneiden sich mit denen anderer Dienste und Einrichtungen. Eine Abgrenzung der Soziotherapie von anderen Leistungen für psychisch erkrankte Menschen kann jedoch zu allen anderen Bereichen vollzogen werden.

 

4. Anspruchsberechtigter Personenkreis

Anspruch auf Soziotherapie haben Menschen

  1. mit psychischen Erkrankungen, die
  2. ambulanten psychiatrischen Unterstützungsbedarf haben und die
  3. bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind.

Dies ist eine vereinfachte und praktikable Formel zur Beschreibung des anspruchsberechtigten Personenkreises für Soziotherapie. Ob im Einzelfall dann Soziotherapie verordnet werden kann, können Sie in einem kurzen Telefongespräch (in Bremen Tel. 0421/34 67 56 - 60 bzw. in Bremerhaven 0471/958513-30) mit unserem Soziotherapeutischen Dienst abklären, da dies von einigen weiteren Faktoren (u. a. Fähigkeitsstörungen, GAF-Skala) abhängt.

» mehr zu Diagnosen

 

5. MitarbeiterInnen

Unsere SoziotherapeutInnen arbeiten seit vielen Jahren im Bereich der komplementären psychosozialen Versorgung. Sie verfügen über gute Kontakte zu den verschiedenen Einrichtungen und Maßnahmen des gemeindepsychiatrischen Verbundes. Alle Mitarbeiterinnen verfügen über eine hohe Fachkompetenz. Regelmäßige Fortbildungen und Supervision sind feste Bestandteile der Arbeit.

 

6. Verordnungsberechtigung

Soziotherapie kann

  • von niedergelassenen NervenärztInnen,
  • ÄrztInnen einer psychiatrischen Station,
  • ÄrztInnen einer Institutsambulanz und
  • von ärztlichen PsychotherapeutInnen

verordnet werden. Hierzu müssen diese sich auf einer entsprechenden Liste der Kassenärztlichen Vereinigung eintragen (und damit zulassen) lassen.

 

7. Finanzierung der Soziotherapie

Unser Angebot Soziotherapie ist eine von Krankenkassen finanzierte Leistung. Derzeit haben wir einen Vertrag mit den Krankenkassen AOK, BKK, IKK und HKK abgeschlossen. Andere Kassen (z. B. Angestellten- und Ersatzkassen) übernehmen in der Regel die Soziotherapie im Rahmen von Einzelfallentscheidungen.

Es gelten Zuzahlungsregelungen des GMG (Gesundheits-Modernisierungs-Gesetz). Bei chronisch erkrankten PatientInnen, die Sozialhilfe, Grundsicherungs- oder ALG-II-Leistungen beziehen, entsteht durch die Zuzahlungsregelung jedoch oftmals faktisch keine finanzielle Mehrbelastung durch die Inanspruchnahme von Soziotherapie. Deren Zuzahlungsgrenze in Höhe von ca. 46 € wird hier oft schon durch die regelmäßigen Zuzahlungen zu Medikamenten erreicht.

 

Ansprechpartner in Bremen: Jürgen Stening, Tel. 0421 – 34 67 56 - 60
Ansprechpartner in Bremerhaven:
Dirk Lüßem und Volker Schenk, Tel. 0471 – 958513-30

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen